Germany

Mehrheit deutscher Top-Unternehmen hat keine Klima-Ziele für Business-Flüge

maart 15, 2023
Auch im internationalen Vergleich schließen deutsche Firmen schlecht ab: unter den 25 weltweiten “Vielfliegern” ohne Ziele zur Reduzierung von Reise-Emissionen sind Volkswagen, SAP, Siemens, Thyssenkrupp, Bosch und Bayer

85 Prozent der weltweit führenden Unternehmen setzen sich keine ausreichenden Ziele, um Emissionen durch Geschäftsreisen zu reduzieren – darunter alle untersuchten deutschen Top-Firmen. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Geschäftsreisen-Ranking der Travel-Smart-Kampagne von Transport & Environment (T&E) mit den deutschen Mitgliedsverbänden Germanwatch und dem ökologischen Verkehrsclub VCD.

Volkswagen, KPMG und Johnson & Johnson sind die weltweiten “Vielflieger” des Travel-Smart-Rankings , die keine Zielvorgabe für die Verringerung ihrer Reise-Emissionen verfolgen. Weitere deutsche Firmen, die ebenfalls keine Ziele verfolgen und zu den größten Verursachern von Emissionen durch Geschäftsreisen gehören, sind Siemens, SAP, Thyssenkrupp, Bosch und Bayer. Dabei zeigt die Studie, dass solche Ziele durchaus realistisch sind. Unternehmen ähnlicher Größe und ähnlicher Branchen haben sich bereits ehrgeizigen Zielen verpflichtet. Darunter sind beispielsweise Deloitte und AstraZeneca.

Die Studie zeigt auch: wenn die größten Geschäftsreise-Emittenten 50 Prozent ihrer Emissionen reduzieren würden, dann wäre damit bereits die Hälfte der Ziels der Travel-Smart-Forderung erreicht, Emissionen im Business-Flugverkehr bis 2025 zu halbieren. Wir müssen alle Anstrengungen unternehmen, um die weltweite Erderwärmung auf 1,5°C zu begrenzen. Dafür ist eine deutliche Reduzierung von Emissionen im Flugverkehr wichtiger denn je.

Aktuell haben sich lediglich 50 der 322 untersuchten Unternehmen Ziele zur Reduzierung von Geschäftsreisen gesetzt. Von den Unternehmen, die Zielvorgaben haben, erhalten nur vier Unternehmen den “Goldstandard”, d. h. sie berichten über ihre Flugverkehrsemissionen und verpflichten sich, diese bis 2025 oder früher um 50 Prozent oder mehr zu reduzieren. Dabei handelt es sich um Novo Nordisk (Pharmazeutika, Dänemark), Swiss Re (Finanzen, Schweiz), Fidelity International (Finanzen, Großbritannien) und ABN Amro (Finanzen, Niederlande). Von den 322 Firmen kann lediglich Roland Berger als einziges deutsches Unternehmen entsprechende Ziele aufweisen. Das Unternehmen plant, bis 2028 Reise-Emissionen um 40 Prozent zu reduzieren.

Jacob Rohm, Referent Klimafreundliche Mobilität von Germanwatch sagte: “Die meisten großen Unternehmen Deutschlands werden bisher ihrer Verantwortung nicht gerecht, sondern richten mit Flugreisen schwere Klimaschäden an. Und sie nutzen nicht die Chancen durch fortschrittlichere Dienstreisen: In der Bahn lässt sich deutlich besser und angenehmer arbeiten als im Flugzeug. Die Mobilitätswende muss auch bei den Geschäftsreisen ankommen.”

Das Ranking untersucht auch die Berichterstattung der Firmen über Nicht-CO2-Effekte bei Business-Flügen. 40 Unternehmen nehmen dabei eine Vorreiterrolle ein. Die Pharmariesen AstraZeneca und Pfizer sowie die Beratungsunternehmen BCG und Deloitte gehen mit gutem Beispiel voran und berücksichtigen in ihrer Berichterstattung die gesamten Auswirkungen des Fliegens, ebenso die deutsche Firma Siemens Healthineers AG.

Fliegen ist ca. dreimal so klimaschädlich wie oft angenommen. Denn die Klimaschäden hängen nicht nur von den CO2-Emissionen ab, rund zwei Drittel werden von Nicht-CO2-Effekten verursacht.Neben CO2 stoßen die Flugzeugtriebwerke Feinstaub (Ruß) und andere Gase aus. Dazu gehören Stickoxide, Schwefeldioxid und Wasser. Diese werden als Nicht-CO2-Effekte bezeichnet. Schätzungen zufolge sind sie für zwei Drittel der gesamten Klimaerwärmung durch den Flugverkehr verantwortlich sind. Doch nur sehr wenige Unternehmen berücksichtigen die gesamten Auswirkungen ihrer Flugreisen, indem sie diese Nicht-CO2-Effekte mit einbeziehen.

Um die Emissionen des Flugverkehrs zu senken, braucht es rasche Lösungen. Da nachhaltige Kraftstoffe und emissionsfreie Flugzeuge nach aktuellem Zeitplan erst nach 2030 verfügbar sein werden und Kompensationsmaßnahmen die Reduzierung von Emissionen nicht ersetzen, ist der beste Weg zur Reduzierung von Luftverkehrsemissionen, weniger zu fliegen.

Die Travel-Smart-Kampagne ruft Unternehmen dazu auf, sich ehrgeizige Ziele zu setzen, um die Emissionen von Geschäftsreisen zu reduzieren. Michael Müller-Görnert, verkehrspolitischer Sprecher des VCD sagte: “Unternehmen können mit gutem Beispiel voran gehen und klare Vorgaben setzen. Sie sollten sich fragen, ob statt Langstreckenflug nicht auch eine Videokonferenz möglich ist. Für Dienstreisen innerhalb Deutschlands sowie ins benachbarte Ausland sollte gelten: Zug vor Flug. Wenn sich gerade die deutschen Top-Unternehmen diese Fragen konsequent stellen würden, dann könnten sie in der Summe viel zur Reduzierung von CO2-Emissionen beitragen.”

Hinweis für die Redaktion:

Transport & Environment hat 2022 gemeinsam mit Partnern die Travel-Smart-Kampagne ins Leben gerufen. Jedes Jahr wird im Rahmen der Kampagne ein Ranking von Unternehmen anhand ihrer nachhaltigen Geschäftsreisepraktiken veröffentlicht. Die Kampagne richtet sich an Unternehmen mit dem Ziel, ihre Geschäftsreise-Emissionen bis 2025 oder früher um 50 Prozent oder mehr gegenüber dem Niveau vor der Covid-Pandemie zu reduzieren.

Das Travel-Smart-Ranking bewertet 322 US-amerikanische, europäische und indische Unternehmen nach 10 Indikatoren, die sich auf die Emissionen von Flugreisen, Reduzierungsziele und die Berichterstattung beziehen. Die Unternehmen des Rankings sind für einen beträchtlichen Teil des weltweiten Geschäftsreiseverkehrs verantwortlich. Die Analyse gibt Aufschluss über die großen Anstrengungen, die viele globale Unternehmen noch unternehmen müssen, um die Emissionen ihrer Geschäftsreisen zu reduzieren. Sie werden mit den Noten A, B, C oder D bewertet. In der diesjährigen Ausgabe des Rankings qualifizierten sich insgesamt elf Unternehmen für eine A-Note, 38 für eine B-Note, während die überwältigende Mehrheit mit C (212) und 61 Unternehmen mit der Note D eingestuft wurde.
Germanwatch ist eine unabhängige Umwelt-, Entwicklungs- und Menschenrechtsorganisation, die sich für eine zukunftsfähige globale Entwicklung einsetzt. Zukunftsfähig, das heißt für uns, sozial gerecht, ökologisch verträglich und ökonomisch tragfähig.

Der ökologische Verkehrsclub VCD ist ein gemeinnütziger Umweltverband, der sich für eine umweltverträgliche, sichere und gesunde Mobilität einsetzt. Im Mittelpunkt steht dabei der Mensch mit seinen Bedürfnissen und Wünschen für ein mobiles Leben. Seit 1986 kämpft der VCD für ein gerechtes und zukunftsfähiges Miteinander aller Menschen auf der Straße – egal, ob sie zu Fuß, auf dem Rad, mit Bus und Bahn oder dem Auto unterwegs sind. Dafür arbeitet er vor Ort mit zwölf Landesverbänden und rund 140 Kreisverbänden und Ortsgruppen, bundesweit und europaweit vernetzt. Rund 55.000 Mitglieder, Spender und Aktivistinnen unterstützen die Arbeit des VCD für eine zukunftsfähige Mobilität.
Germanwatch und der VCD sind Mitglieder des europäischen Dachverbandes T&E.

Read more:
september 19, 2023