Austria

Neues Unternehmensranking zeigt, dass österreichische Unternehmen bei der Reduzierung von Geschäftsflügen hinterherhinken

Maio 10, 2022
Das Telekommunikationsunternehmen A1 Telekom ist das einzige Unternehmen in Österreich mit einem konkreten Ziel zur Reduzierung der Zahl seiner Geschäftsflüge. Das geht aus einem neuen Ranking von Transport & Environment (T&E) hervor, das Unternehmen zusammen mit ihrem CO2-Fußabdruck durch Geschäftsflüge auflistet.

Eine neue Studie von T&E zum Geschäftsflugverkehr und ein darauf aufbauendes Unternehmens-Ranking zeigen, dass sich die untersuchten Unternehmen zwar bemühen, ihre Emissionen zu reduzieren, die Anstrengungen aber bei Weitem nicht ausreichen. Kein österreichisches Unternehmen erreicht im Ranking einen der oberen Plätze. Einzig A1 Telekom kommt mit seinen Maßnahmen zur Verringerung der Emissionen durch Geschäftsreisen auf ein gutes Ergebnis. Das österreichische Telekommunikationsunternehmen hat sich verpflichtet, seine Geschäftsreisen bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren. 

In dem Ranking, das T&E im Rahmen seiner neuen Travel-Smart-Kampagne erstellt hat, werden 230 US-amerikanische und europäische Unternehmen anhand von acht Indikatoren bewertet. Dazu zählen unter anderem Emissionsreduktionsziele, Berichterstattung und durch Geschäftsflüge verursachte Emissionen. Im Ranking sind auch elf österreichische Unternehmen bewertet worden, von denen einige noch einen weiten Weg vor sich haben, wenn sie ihre durch Geschäftsreisen verursachten Emissionen spürbar reduzieren wollen. Nur ein Unternehmen erhält die Note B, die zehn verbleibenden Unternehmen erfüllen die Kriterien nicht in ausreichendem Maße und hinken bei den Zielen oder der Berichterstattung über Geschäftsflüge hinterher.

Unternehmen wie die Raiffeisen Bank International, der OMV-Konzern und VERBUND haben sich zwar ambitionierte Ziele zur Emissionsreduzierung gesetzt, allerdings ohne die Verpflichtung, auch die durch Geschäftsflüge verursachten Emissionen zu senken. OMV hat keine Zahlen zu den eigenen Emissionen durch Geschäftsflüge offengelegt, während die Raiffeisen Bank und VERBUND im Jahr 2019 5.159 MtCO2 bzw. 1.290 MtCO2 durch Geschäftsreisen verursachten. Vier österreichische Unternehmen – der OMV-Konzern, die Erste Group, die Strabag SE und die Red Bull GmbH – schneiden am schlechtesten ab, da sie gar nicht erst versuchen, die durch ihre Geschäftsflüge verursachten Emissionen zu reduzieren, und auch keine Informationen darüber offenlegen.

Austria

Denise Auclair, Leiterin der Kampagne zur Reduzierung des Geschäftsflugverkehrs bei T&E, sagte: „Die Pandemie hat bewiesen, dass Unternehmen genauso effektiv und sogar noch effizienter sein können, wenn sie weniger fliegen und dabei gleichzeitig ihre Emissionen reduzieren. Während einige Unternehmen in Europa mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen, dass es möglich ist, die durch Dienstreisen verursachten Emissionen zu reduzieren, hinken andere wie Red Bull und VERBUND hinterher. Es zahlt sich für Unternehmen aus, ihre Geschäftsreisen zu verringern. Das kommt gleichzeitig auch den Mitarbeitern zugute. Führende Politiker und Bürger fordern, die Abhängigkeit vom Erdöl zu verringern – smarteres Reisen ist eine einfache Möglichkeit, dies zu erreichen.“

Unternehmen mit einer A-Bewertung haben sich zu einer absoluten Reduzierung des Flugverkehrs verpflichtet, einige von ihnen streben bis 2025 eine Reduzierung um 50 % oder mehr an. Außerdem legen sie seit mehr als einem Jahr Zahlen zu ihren durch Geschäfts- oder Flugreisen verursachten Emissionen offen. Sie erfüllen den im Ranking vorgesehenen höchsten Standard in Bezug auf Dienstreisen und können als Vorbild für andere Unternehmen dienen. Nur acht Unternehmen (3 Prozent), jedoch keines aus Österreich, erreichen im neuen Ranking von T&E eine solche Bewertung.

Das Travel-Smart-Ranking zeigt, dass viele Unternehmen den Umfang ihrer Dienstreisen noch nicht entschlossen genug reduzieren wollen. Von den 230 Unternehmen handeln 193 nicht schnell und ambitioniert genug, um die Emissionen durch Geschäftsreisen zu reduzieren. Unternehmen wie Google, Facebook und Microsoft liegen in der untersten Kategorie des Rankings und müssen das Tempo auf dem Weg zum smarteren Reisen anziehen, so T&E. 

Gemeinsam mit 12 Partnern hat Transport & Environment die Travel-Smart-Kampagne ins Leben gerufen. Die Kampagne und das neue Unternehmensranking kommen für die Flugbranche zu einem entscheidenden Zeitpunkt, denn der Geschäftsreiseverkehr zieht nach der Pandemie gerade wieder an. Im Jahr 2019 machten Dienstreisen etwa 15 bis 20 Prozent des Flugverkehrs aus[1], was etwa 154 Millionen MtCO2 entspricht. Die Flugbranche wurde jedoch durch die Corona-Pandemie erschüttert – die Ausgaben für Geschäftsreisen gingen bis 2020 um 52 Prozent zurück, von 1,4 Billionen USD im Jahr 2019 auf 694 Milliarden USD im Jahr 2020[2]

Unternehmen haben nun die einmalige Gelegenheit, durch die Einführung neuer Praktiken eine Vorreiterrolle zu übernehmen, Ziele für die Verringerung der Emissionen von Flugreisen festzulegen und die während der Pandemie angenommen emissionsarmen Gewohnheiten in eine dauerhafte Praxis zu überführen. Die von T&E entworfene Strategie für einen klimaneutralen Luftverkehr hat gezeigt, dass eine Verringerung der geschäftlichen Flugreisen der effektivste Weg ist, die Emissionen des Luftverkehrs kurzfristig zu reduzieren, zu dem Zeitpunkt nämlich, an dem es für das Klima am wichtigsten ist. Wenn wir den Geschäftsreiseverkehr um 50 Prozent reduzieren, würden wir die Emissionen in Europa bis 2030[3] um 32,6 MtCO2 senken, was dem Wegfall von 16 Millionen umweltschädlichen Autos entspricht. 

Mittels der neuen Travel-Smart-Kampagne von T&E sind Unternehmen aufgerufen:

  • sich öffentlich zu verpflichten, ihre Geschäftsflüge bis spätestens 2025 im Vergleich zu 2019 um mindestens 50 Prozent zu reduzieren;
  • weniger zu fliegen und andere Verbindungsarten und Verkehrsmittel zu benutzen;
  • über die Fortschritte bei der Verringerung der Emissionen zu berichten.

Smartes Reisen heißt, dass jedes einzelne Treffen zählt. Obwohl sich nicht alle Geschäftsreisen mit dem Flugzeug vermeiden lassen, sind virtuelle Meetings in vielen Fällen ein effektiver Ersatz. Wir machen das schon seit zwei Jahren, warum also jetzt aufhören? Viele europäische Unternehmen haben bereits angekündigt, dass sie ihre Flugreisen um 50 Prozent reduzieren wollen. Es liegt jetzt an den österreichischen Unternehmen, ebenfalls einen Schritt nach vorne zu machen, weniger zu fliegen und mehr Emissionen einzusparen.“

– Denise Auclair

 

[1] McKinsey & Company, The Travel Industry Turned Upside Down Report, September 2020, https://www.mckinsey.com
[2] Global Business Travel Association (GBTA), Business Travel: Full Recovery Expected by 2025, February 1, 2021. https://www.gbta.org/blog/business-travel-full-recovery-expected-by-2025/
[3] Transport & Environment, Roadmap to climate neutral aviation in Europe, 2022, https://www.transportenvironment.org/wp-content/uploads/2022/03/TE-aviation-decarbonisation-roadmap-FINAL.pdf
Read more:
Novembro 14, 2022

Este site armazena cookies no seu computador. Esses cookies são usados para coletar informações sobre como você interage com nosso site e nos permite lembrar de você. Usamos essas informações para melhorar e personalizar sua experiência de navegação e para análises e métricas sobre nossos visitantes, tanto neste site quanto em outras mídias. Para saber mais sobre os cookies que usamos, consulte nosso Política de Privacidade.